Sonderausgabenabzug nach § 10a EStG

Sie können den Sonderausgabenabzug nach § 10a EStG im Rahmen der Veranlagung zur Einkommensteuer mit Ihrer Einkommensteuererklärung geltend machen. In diesem Fall führt das Finanzamt von Amts wegen eine sog. Günstigerprüfung durch. Das Finanzamt prüft, ob der Sonderausgabenabzug günstiger ist als die Altersvorsorgezulage, die Ihnen zustehen würde. Der Sonderausgabenabzug wird nur dann gewährt, wenn der Steuervorteil aufgrund des Sonderausgabenabzugs höher ist als die Altersvorsorgezulage. Ist dies der Fall, wird der übersteigende Betrag vom Finanzamt direkt an Sie ausgezahlt.

Inhalt
Kann ich den zusätzlichen Sonderausgabenabzug im Rahmen der Einkommensteuererklärung beim Finanzamt auch dann geltend machen, wenn ich noch keinen Antrag auf Altersvorsorgezulage gestellt habe oder gar nicht stellen möchte?
Für wen bringt der Sonderausgabenabzug in der Regel einen zusätzlichen Steuervorteil?
Gibt es Höchstbeträge für den steuerlichen Sonderausgabenabzug nach § 10a EStG?
Wird die Steuerermäßigung wie die Altersvorsorgezulage auch meinem Versicherungskonto in der Pflichtversicherung gutgeschrieben?
Wie mache ich den zusätzlichen Sonderausgabenabzug beim Finanzamt geltend?
Was ist die Bescheinigung nach § 10a EStG?
Warum steht in der Bescheinigung der VBL nach § 10a EStG keine Zertifizierungsnummer?
Ich habe die Einkommensteuererklärung 2005 bereits ohne die Bescheinigung nach § 10a EStG abgegeben bzw. möchte die Einkommensteuererklärung 2006 zum Jahresbeginn 2007 abgeben, ohne auf die Zusendung der Bescheinigung zu warten. Kann ich den zusätzlichen Sonderausgabenabzug noch nachträglich geltend machen?
Woran erkenne ich, dass der Steuerbescheid unter dem Vorbehalt der Nachprüfung steht bzw. vorläufig ist?


Kann ich den Sonderausgabenabzug im Rahmen der Einkommensteuererklärung beim Finanzamt auch dann geltend machen, wenn ich noch keinen Antrag auf Altersvorsorgezulage gestellt habe oder gar nicht stellen möchte?

Ja. Bei der Günstigerprüfung unterstellt das Finanzamt der Einfachheit halber, dass die Altersvorsorgezulage beantragt und auch gezahlt wird. Die Beantragung der Altersvorsorgezulage ist somit keine Voraussetzung für die Geltendmachung der steuerlichen Förderung durch den Sonderausgabenabzug. Damit aber die Förderung durch Altersvorsorgezulagen nicht verloren geht, sollte zusätzlich zum Sonderausgabenabzug immer auch die Altersvorsorgezulage beantragt werden.

nach oben 


Für wen bringt der Sonderausgabenabzug in der Regel einen zusätzlichen Steuervorteil?

Der Sonderausgabenabzug wirkt sich vorwiegend bei Alleinstehenden ohne Kinder und Höherverdienenden aus. Bei Familien mit Kindern ist die Förderung durch Altersvorsorgezulagen in der Regel insgesamt höher als der zu erwartende Steuervorteil.

nach oben 
 

Gibt es Höchstbeträge für den steuerlichen Sonderausgabenabzug nach § 10a EStG?
 
Der jährliche Sonderausgabenabzug nach § 10a EStG ist in der Höhe begrenzt. Seit 2008 können hierfür bis zu 2.100 Euro berücksichtigt werden. Zu den abziehbaren Sonderausgaben zählen neben den eigenen Beiträgen auch die jeweils zustehenden Altersvorsorgezulagen. 

nach oben 


Wird die Steuerermäßigung wie die Altersvorsorgezulage auch meinem Versicherungskonto in der Pflichtversicherung gutgeschrieben?

Nein. Eine mögliche Steuerermäßigung wird vom Finanzamt direkt mit der Steuererstattung an Sie ausgezahlt bzw. es müssen entsprechend weniger Steuern nachgezahlt werden. 

nach oben 


Wie mache ich den zusätzlichen Sonderausgabenabzug beim Finanzamt geltend?
 
Der Sonderausgabenabzug ist mit der Anlage AV (Altersvorsorgebeiträge als Sonderausgaben nach § 10a EStG) zur Einkommensteuererklärung beim Finanzamt zu beantragen. Als Nachweis ist die Bescheinigung nach § 10a EStG beizufügen, die die VBL jährlich versendet.

nach oben 


Was ist die Bescheinigung nach § 10a EStG?

Die Bescheinigung nach § 10a EStG ist der Nachweis, dass und in welcher Höhe Sie den Arbeitnehmerbeitrag zum Kapitaldeckungsverfahren im jeweiligen Beitragsjahr getragen haben. Sie benötigen die Bescheinigung nach § 10a EStG zur Geltendmachung des zusätzlichen Sonderausgabenabzugs beim Finanzamt. Die VBL ist verpflichtet, Ihnen die Bescheinigung nach § 10a EStG nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck zu erteilen.

nach oben 


Warum steht in der Bescheinigung der VBL nach § 10a EStG keine Zertifizierungsnummer?

Die VBL führt die Pflichtversicherung im Wege der betrieblichen Altersversorgung durch. Eine Zertifizierung des Produktes nach den Regeln des Altersvorsorgeverträge Zertifizierungsgesetzes ist daher nicht erforderlich ( § 82 Abs. 2 Buchstabe a Einkommensteuergesetz). Die Bescheinigung nach § 10a EStG enthält somit auch keine Zertifizierungsnummer. Eine entsprechende Information für das Finanzamt befindet sich auf der Rückseite der Bescheinigung nach § 10a EStG.

nach oben 


Ich habe die Einkommensteuererklärung 2009 bereits ohne die Bescheinigung nach § 10a EStG abgegeben bzw. möchte die Einkommensteuererklärung 2010 zum Jahresbeginn 2011 abgeben, ohne auf die Zusendung der Bescheinigung zu warten. Kann ich den zusätzlichen Sonderausgabenabzug noch nachträglich geltend machen?

Ja. Die Steuererklärung kann ausnahmsweise auch ohne die Bescheinigung nach § 10a EStG abgegeben und die Bescheinigung nachgereicht werden. Voraussetzung ist allerdings, dass Sie Ihre Steuererklärung schon mit der Anlage AV (Altersvorsorgebeiträge als Sonderausgaben nach § 10a EStG) abgegeben haben.

Sie sollten dabei darauf hinweisen, dass Sie die Bescheinigung der VBL über den Beitrag zur Zusatzversorgung nachreichen. Erlässt das Finanzamt einen Steuerbescheid vor der Einreichung der Bescheinigung, müssen Sie darauf achten, dass der Steuerbescheid unter dem Vorbehalt der Nachprüfung steht bzw. vorläufig ist. In diesen Fällen ändert das Finanzamt den Steuerbescheid, ohne dass ein Einspruch eingelegt werden muss.

nach oben 


Woran erkenne ich, dass der Steuerbescheid unter dem Vorbehalt der Nachprüfung steht bzw. vorläufig ist?
 
Der Steuerbescheid enthält einen Hinweis des Finanzamtes, wonach der Steuerbescheid teilweise vorläufig ist oder unter dem Vorbehalt der Nachprüfung steht. Sie müssen dann nur noch in den Erläuterungen am Ende des Steuerbescheides nachsehen, ob der Vorläufigkeitsvermerk bzw. der Nachprüfungsvermerk auch die Altersvorsorgebeiträge erfasst. Können Sie dies nicht Ihrem Steuerbescheid entnehmen, sollten Sie bei Ihrem Finanzamt nachfragen, ob Ihr Steuerbescheid im Hinblick auf die noch nicht vorgelegte Bescheinigung nach § 10a EStG teilweise vorläufig ist oder unter dem Vorbehalt der Nachprüfung steht.

nach oben