Die VBL verwaltet als größte deutsche Zusatzversorgungskasse des öffentlichen Dienstes Kapitalanlagen in Höhe von 29,2 Milliarden Euro (Bilanzwert). Die Anlage des Vermögens erfolgt mit dem Ziel möglichst großer Sicherheit und Rentabilität. Im Vordergrund steht eine breite Mischung und Streuung der Kapitalanlage. Die VBL hält sich dabei an die Vorschriften der Anlageverordnung zum Versicherungsaufsichtsgesetz.

Die VBL erstellt regelmäßig so genannte Asset-Liability-Studien, welche Ihre Ausgaben und Einnahmen untersuchen und langfristig abschätzen. Dadurch kann die VBL die bestmögliche Strategie für ihre Vermögensanlage entwickeln und umsetzen. Darüber hinaus sichern diese Studien den professionellen Umgang mit Chancen und Risiken in der Kapitalanlage.

Zusätzlich nutzt die VBL ein modernes Risikomanagementsystem und kann somit ihre Vermögensanlage rechtzeitig an neue Marktsituationen anpassen und die Renditen weiter steigern.

Damit profitieren Versicherte, Rentner und beteiligte Arbeitgeber auch in Zukunft von einer höchstmöglichen Sicherheit und Gewinnträchtigkeit in der Vermögensverwaltung der VBL.